Gesamtwehrdienst am 09.06.2018

Im Rahmen des Gesamtwehrdienstes am 09.06.2018 wurden vor allem verschiedene Szenarien eines Verkehrsunfalls (VU) mit zwei beteiligten Pkw auf dem Hinterhof des Feuerwehr Gerätehauses Waldenburg geübt. Vielen Dank an die Firma Müllerschön, die der Feuerwehr Waldenburg zu diesem Zweck zwei Pkw zur Verfügung gestellt hat.

Die Übungsszenarien unterschieden sich z.B. in den Arten der Verletzungen der Insassen oder auch in den Sitzpositionen der “Opfer”, welche jeweils durch Kameraden dargestellt wurden. Je nachdem wurde der Zugangs- bzw. Rettungsweg und auch die Art der Rettung (patientengerechte, wirbelsäulenschonende Rettung oder sofortige Crashrettung) zunächst durchdacht und dann auch ausgeführt.

In weiteren Szenarien wurde angenommen, dass die Türen der beteiligten Pkw klemmen, sodass hydraulische Rettungsgeräte wie Schere und Spreizer zum Einsatz kamen. Die Vornahme dieser Geräte an den heutzutage sehr stabil gebauten Fahrzeugen stellt vor allem an Tagen mit erhöhter Außentemperatur, wie es auch an diesem Tag der Fall war, eine sehr anstrengende Arbeit dar. Dazu kommt, dass die persönliche Schutzausrüstung, zu der auch Jacke und eine lange Hose gehören, bei dieser Arbeit aus Sicherheitsgründen auf keinen Fall abgelegt werden darf.

Eines der letzten Szenarios beinhaltete, dass der Kofferraum klemmte, sodass keine patientenschonende Rettung mehr durch den Kofferraum möglich war. Dies machte eine Entfernung des Pkw-Daches notwendig, damit der Patient oben hinaus gerettet werden konnte.

Darüber hinaus wurden weitere Maßnahmen geübt, wie das Sichern eines Pkw gegen weg- bzw. abrutschen, das Entfernen der Fenster sowie das Abklemmen der Batterie, was zunächst ein Öffnen der Motorhaube mittels Spreizer erforderlich machte.